Hier sind Geschichten von einer Person,dessen Name ich jetz hier nich nennen will...Aber danke das ich sie auf meine HP packen darf

Abschied mit Sonnenuntergang
Es war ein ungewöhnlicher Tag, denn in einen kleinem Sommer- und Touristenort in Kalifornien regnete es. Für den 17-jährigen Michael, der auf den Bus wartete, war es eher eine Erfrischung nach den ganzen heißen Tagen. Ihm war es egal, dass er völlig durchnässt im Regen stand. Er lehnte sich an eine Laterne und bemerkte, dass ein junges, hübsches Mädchen ihm sich schnell näherte. Michael dachte, dass sie rannte weil es regnet. Er drehte sich wieder um, als er das Geräusch des anfahrenden Busses hörte. Allerdings war das nicht seine Linie und der Bus hielt an dieser Haltestelle nicht. Im Augenwinkel betrachtete er das Mädchen, das schluchzend sich ihm nur noch langsam näherte. Dann lief sie an ihm vorbei und obwohl sie den Bus sah, lief sie mit langsamen Schritten auf die Straße. Michael zog sie reflexartig zurück auf den Bürgersteig und der Bus verpasste sie knapp ... "Bist du Verrückt? Warum machst du so etwas?", sagte er mit lauter Stimme zu ihr. Vertränt sah sie ihm in die Augen. Er fragte sie nach ihrem Namen. Sie antwortete Laura und Michael versuchte sie zu beruhigen. Sie setzten sich in ein Cafe, lernten sich kennen und hofften, dass das Wetter besser wird. Es hörte auf zu Regnen und gingen an der Strandpromenade entlang spazieren. Doch so Vertrauen hatten sie noch nicht zueinander. Der Tag ging zu Ende ...
Sie trafen sich immer öfter, verstanden sich immer besser. Sie sind beste Freunde geworden. Laura erklärte ihm, dass sie sich damals vor den Bus schmeißen wollte, weil sie nicht mehr weiterleben wollte. Fast immer wenn sie sich trafen und Michael dann merkte, dass sie mal wieder traurig war, erzählte er ihr das sein Lieblingsymbol die Sonne ist. Die Sonne ist hell und gibt einem Wärme, verschönert den Himmel zur Dämmerung und zeigt dadurch die schönen Dinge. Sie vertraute ihm an, dass sie sich verliebt hat. Er sah sie nur traurig und total zerstört an. Michael hatte sich auch in Laura verliebt und er dachte, dass sie genauso fühlt. Seine Träume waren zerstört. Sie trafen sich weiter, aber Michael schwieg sie nur noch an.
Eines Tages als sie sich verabredeten, fing es an zu regnen und sie kamen an DER Bushaltestelle vorbei. Er riss sich los und sprang vor dem Bus, vor dem Linienbus wovor sie sich einst schmeißen wollte. Laura fiel Michael weinend in die Arme und sie ließ ihn nicht los. Passanten schauten zu, bis jemand einen Krankenwagen rief. Es hatte ihn schwer erwischt und starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Laura bekam sich nicht mehr ein und niemand konnte sie beruhigen. Sie bemerkte, dass er so komisch war als sie ihn anlog um ihn eifersüchtig zu machen und dass er manchmal Tränen in den Augen hatte. Sie machte sich Vorwürfe, aber sie konnte sich nicht vorstellen, dass er sich deswegen umbringt. Wollte er sich überhaupt umbringen oder wollte er sich nur verletzen? War es eine unüberlegte Kurzschlussreaktion? Fragen quälte sie ...
An einem Abend lief sie die Strecke an der Strandpromenade entlang, die sie immer entlang gelaufen sind. Dann setzte sie sich in den Sand und schaute sich den Sonnenuntergang an. Sie sah der Sonne am Meereshorizont entgegen. Laura erinnerte sich an seine Worte, die Sonne gibt Helligkeit, sie gibt Wärme und sie zeigt schöne Dinge. Als sich der Himmel in rosa, rot und orange verfärbte und ein leichter Wind an der Küste wehte, erkannte sie seine Worte. Sie sah in den wunderschönen, verfärbten Himmel und flüsterte leise:"Aber ich habe dich doch geliebt ...danke für alles Michael, ich liebe dich!" Nach diesem Abend wurde sie nie mehr gesehen. Bist heute ist sie spurlos verschwunden ...
___________________________________________________
Abschied
Es war einmal ein 15-jähriges, hübsches mädchen namens Laura, dass nicht sehr viel von liebe hielt. Doch eines Tages begegnete sie jemand ganz besonderen. Sie wusste es nur noch nicht. Sie lernten sich zufällig in einem Café kennen. Laura kam immer nach der Schule ins Café. Viele machten dies und Laura war in der Hoffnung sich dort noch mit jemanden zu unterhalten oder jemanden zu treffen. Eines Tages kam ein gut aussehnder 16-jähriger durch die Tür ins Café. Er hieß Martin. Er sprach sie an und fragte sie, wo ihr freund sei. Sie sagte sie habe keinen Freund, worauf er antwortete, dass das bei einer so wunderschönen Person gar nich möglich sei. Und so kamen sie ins Gespräch... Sie tauschten Nummern aus, trafen sich immer wieder und die Tage vergingen...
Bis sie ihn fragte, wann sie seine Eltern kennen lernt. Bedrüppelt sah er sie an und sagte ihr das er bei seinem Vater lebt. Sie sind getrennt und seine Mutter lebt in einer anderen Stadt. Trotzdem würde er sie gerne mit ihrem Vater bekannt machen. Auch Laura stellte ihm seine Eltern vor. Sie haben einfach so viel gemeinsam und sie mögen sich so sehr. Martin fragte Laura, ob sie mit ihm zusammensein wollte. Überglücklich sagte sie ja ...sie waren einfach sehr ineinander verliebt und obwohl Laura so misstrauisch gegenüber der Liebe war, sie hatte die Liebe gefunden. Martin hatte auch keinen Zweifel. Er war bereit alles für sie zu machen. Sie machten schwere und gute Zeiten durh. Sie waren einfach das perfekte Paar. Wenn sie zusammen auf der Straße, im Park oder im Café aurtraten, man zweifelte keine Sekunde, dass Laura und Martin füreinander bestimmt waren ...
Eines Tages traf sich Martin, der ganz traurig war, mit Laura im Café. Sie wusste nicht was los ist. Am Telefon hatte er ihr nur mit trauriger Stimme gesgat, dass er sie unbedingt sprechen muss und das es wichtig sei. Gespannt erwartete sie ihn im Café. Auf einmal fuhr ein Taxi vor dem Café vor. Martin stieg aus und Laura kam aus dem Café zu Martin gestürmt und fragte, was los sei. Er erklärte ihr, dass sich seine Eltern wieder lieben und wieder zu seiner Mutter ziehen. Entsetzt und mit tränenden Augen sah sie ihn an. Zitternd und vertränt sah sie ihn an und war sprachlos und sagte:"Aber ich liebe dich doch ..." Er antwortete, dass er sie auch über alles liebt, doch er macht ihr klar das er nicht bleiben kann und die Koffer schon im Taxi hat, auf dem Weg zum Flughafen. Er fügte hinzu, dass er sie oft besuchen kommt und er ihr immer schreibt. Sie akzeptierte dies und sie umarmten sich ein letztes mal ...Wie konnte dies so leicht akzeptieren??? Traurig aber skeptisch stieg Laura´s Liebe einfach in das Taxi und fuhr... Die ganze Nacht sah sie in den Sternenhimmel und dachte schon an das nächste Wiedersehen mit ihm.
Am nächsten morgen kam ein Anruf. Die Mutter von Martin, die Laura auch kennengelernt hat rief an. Sie sagte, dass das Flugzeug, indem Martin mit seinem Vater saß, abgestürtzt ist... Den rest ihres Lebens fragte sie sich, warum sie ihn einfach gehen gelassen hat...
___________________________________________________
Maik und Lisa
Es war ein kalter Dezemberabend als Lisa und Maik sich einen gemütlichen Abend zuhause gemacht haben. Lisas Eltern waren nicht da und sie machten es sich gemütlich auf der Couch und schauten fern. Sie waren ein süßes, glückliches und zufriedenes Paar. Beide wussten, dass sie ohne den anderen nicht Leben konnten. Sie schauten sich lustige Sendungen im Fernsehen an, schauten Musik Videos, redeten und kuschelten miteinander. Sie hielten sich für ein perfektes Paar, obwohl Maik manchmal bestreitet, dass es kein perfektes Paar gibt ...Am nächsten Tag war Schule und Maik musste sich langsam auf den Heimweg machen. Sie warteten darauf, dass Maiks Vater ihn abholte. Sie trödelten allerdings, weil sie jede Sekunde miteinander genießen wollten. Er war 17 und sie war 15. Sie gingen in verschiedene Klassen auf verschiedenen Schulen. Die Eltern verstanden sich eigentlich auch recht gut. Nun klingelte die Haustür und Lisa machte ein unheimlich trauriges Gesicht während Maik sich den Schaal um den Hals legte. Sie begleitete ihn noch zum seinem Vater nach draußen. Es war eisig kalt. Sie umarmten sich und gaben sich nun auch den letzten Kuss. Nun war es auch schon 9 Uhr abends und als sie oben war rief sie kurz noch ihre beste Freundin Jana an. Sie musste aber sehr vorsichtig sein, weil Sie auf Wolke 7 schwebte und ihre beste Freundin Single war. Zwischendurch kamen auch ihre Mutter und ihr Vater nach Hause, die die Wohnung meistens "frei machten" wenn Lisa und Maik ungestört sein wollten. Lisa telefonierte mit ihr bis 10 Uhr und ging langsam ins Bett, weil sie ja früh aufstehen musste.
Am nächsten Morgen ging sie durch den Schnee in die Schule. Lisa fehlte Maiks nähe, sie war immer ein wenig traurig, weil sie nicht genau wusste was er gerade macht. Doch Lisa hatte ihre beste Freundin Jana und ihre andere gute Freunde, die sie immer ein bisschen ablenken konnten. Der Tag verlief ganz normal, obwohl es ein wenig kalt war. Sie war meist mit den Gedanken bei Maik und sie befürchtete manchmal, dass das ihre Beziehung kaputt machen kann, wenn es nichts anderes außer mehr gibt ihn, dass sie nicht mehr ihr eigenes Leben hat. Als sie nach Hause kam machte ihre Mutter das Essen und Lisa schmiss sich an die Hausaufgaben. Sie war eigentlich recht gut und fleißig in der Schule, aber manchmal unkonzentriert wenn ihre Gedanken an Maik hingen. Während sie ihre Hausaufgaben machte, kam ihre Mutter ins Zimmer und brachte ihr übers Herz, dass Maik und sein Vater gestern Abend einen Unfall hatten und im Krankenhaus liegen.
Lisa guckte erst geschockt, aber dann erleichtert, weil ihnen nichts Ernstes zugestoßen ist. Nach den Hausaufgaben fuhren sie ins Krankenhaus. Dort sagte man ihnen, dass Maik am Morgen friedlich einschlief ...kein Arzt wusste warum. Es war allen ein Rätsel, warum er sterben musste, vor allem für Lisa. Aber sie blieb ruhig, zerstört, einsam und zerbrochen. Diesen Eindruck machte sie auch in den nächsten Tagen in der Schule. Sie suchte nach dem Grund, sie dachte nach, sie weinte 5-6mal am Tag, hörte traurige Musik, schaute sich sein Foto an. Er war doch erst 17, sie liebte ihn doch. Sie vermisste die Abende mit ihm, sich dachte an das letzte mal, als er in ihren Armen lag, als sie ihre Lippen zum letzten mal berührten ...
Zur Beerdigung schreib sie einen Brief:
"hey Maik ...ich vermisse dich so sehr ...du kannst dir gar nicht vorstellen wie weh es tut. ich dachte ich würde dich heiraten, kinder von dir bekommen, mit dir den Rest meines Lebens verbringen. ich bin fest davon ausgegangen. ich habe nie daran dich zu verlieren. ich dachte das passiert nur anderen. es tut so weh dich nich zu hören, dich nicht zu sehen, dich nicht zu fühlen ...alles ist so anders, ich verstehe die welt nicht mehr, ich weiß nicht mehr wer ich bin und jetzt hab ich keinen mehr der mir zeigt, wer ich bin ...ich weine jeden Tag, ich werde dich nie vergessen, ich habe dich immer in meinem Herzen, ich liebe dich, das verspreche ich dir ...weißt du noch als wir darüber geredet haben was wir machen sollen wenn mit uns etwas passiert?? das wir uns einfach neu verlieben sollen wenn einer von uns geht??? das war das einzige mal an dem ich gedacht hab, irgendwann verliere ich dich ...ich habe nicht damit gerechnet, nicht daran gedacht ...jetzt ist meine chance vergeben ...
Maik, ich liebe dich, ich vermisse dich ...
In ewiger Liebe deine Lisa"
Wenn es ihr schlecht ging, ging sie auf den Friedhof und redete mit ihm oder wenn sie irgendetwas neues zu erzählen hatte. Sie fraß alles in sich hinein. Immer nur diese Fragen, diese Qual. Sie weinte, fing an zu ritzen und sie wurde zu einer ganz ruhigen Person. Sie konnte es nicht ertragen, dass alle einfach so weitermachen, als wäre nichts geschehen. Sie sah keinen Halt. Lisa feierte Weihnachten und Silvester allein. Ein paar Tage später wurde sie blutüberströmt in ihrem Zimmer gefunden ...
___________________________________________________
Tablettentot
Es war einmal ein 13-jähriges Mädchen, dass nach einem stressigen Schultag nach hause gekommen ist und in den Chat geht. Dort lernt sie einen ganz lieben jungen kennen, der sie tröstet. Sie fühlt sich schon ein bisschen besser. In den folgenden Wochen treffen sie sich immer öfter im Chat. Sie verstehen sich besser und haben sich lieb gewonnen. Für sie ist er der einzige, der momentan für sie da ist, allerdings verbessert sich ihre Lage von Zeit zu Zeit. Immer wieder nennt sie den Namen unter ihren Freundinnen und schwärmt die ganze zeit von ihm. Eines Tages fragt eine Freundin von ihr, ob sie sich vielleicht in ihn verliebt hätte, aber sie konnte das nicht glauben. Sie dachte man kann sich durch den Chat nicht verlieben, es geht einfach nicht. Sie ging nach Hause und dachte den Rest des Tages nach. Schließlich ist sie auch zu dem Schluss gekommen und war vollkommen davon überzeugt, dass sie sich in ihn verliebt hat. Dann ist sie online gegangen. Sie hatten meist bestimmte Zeiten an denen sie sich im Chat trafen. Sie sagte ihm davon nichts.
So vergingen Tage um Tage ...bis ihre Freundinnen das Schwärmen nicht mehr ausgehalten haben. Ihre beste Freundin hat ihr auch geraten es ihm zu sagen und sie hat ihr natürlich als beste Freundin vertraut. Dann hat sie beschlossen, dass sie es ihm gleich nach der schule sagen wird. Ihre beste Freundin ist mir ihr nach der Schule mit nach Hause gegangen. Es war ein Freitag. So unterhielten sie sich bei ihr zu Hause noch etwas und warteten auf die Zeit, an dem sie sich jeden Tag im Chat trafen. Als sie dann online gegangen ist, war er noch nicht da. Sie warteten und warteten ...zwei stunden vergingen. Ihre beste Freundin konnte nicht mehr länger warten und musste schließlich nach Hause, da sie noch etwas anders erledigen musste. Sie blieb noch Stunden am Computer und er kam und kam einfach nicht ...dann kam ihre Mutter nach Hause. Ihr Vater lebt nicht mehr zuhause. Sie fragte sich warum er nicht um die Zeit online kommt und macht sich langsam sorgen ...dann blinkt sein Name auf. Sie bekam eine Mail:
"Hey du Schlampe!
hast du echt geglaubt ich mag dich?? ich wollte dich nur verarschen weil du voll dumm bist ...echt mit so etwas wie dich kann man nicht mögen
ich wollte dir das sagen weil ich das nicht mehr länger ertragen hab
du wirst nie wieder was von mir hören"
Sie konnte es einfach nicht glauben. Sie stürzte sich auf ihr Bett und fing an zu weinen und hörte nicht mehr auf. Ihre Mutter bekam nichts mehr mit, weil sie schon schlief. Außerdem kümmert sie sich eh nicht um ihre Tochter. Sie fasste Mut und setzte sich wieder an den Tisch und hat diese Mail immer und immer wieder durchgelesen. sie hörte nicht mehr auf zu weinen. Ihr Schmerz war zu groß. Sie erinnerte sich an Schmerztabletten, die ihre Mutter vom Einkaufen mitgebracht hatte. Sie waren versteckt, aber sie wusste wo alles im Haus war. Sie nahm sich Kopfschmerz- und andere Schmerztabletten aus dem Schrank. Sie setzte sich wieder an ihrem Schreibtisch und las diese Mail von ihm immer und immer wieder und schluckte dabei die Tabletten ...eine nach der anderen, immer und immer mehr. Am nächsten Morgen wollte ihre beste Freundin nach ihr sehen und sie hat sie, mit ihrer Mutter, tot in ihrem Zimmer aufgefunden und der Chat war immer noch geöffnet. Sie lag dort an ihrem Schreibtisch mit einer Tablettendose in der Hand. An ihrem Computer blinkte eine Nachricht auf:
"Hey ...tut mir leid, dass ich gestern nicht da war
musste ins Krankenhaus wegen meinem Onkel der hatte einen Unfall und der wohnt 50km von hier...
tut mir echt leid wegen der Mail die hat mein Bruder geschrieben
bitte sei nicht sauer auf mich ja?? mein Bruder mischt sich immer in meine Sachen ein
ich würde so etwas nie schreiben…
WEIL ICH DICH LIEBE ...so das musste jetzt raus
Ich Liebe Dich Wirklich!!!"
Die beste Freundin der toten konnte es nicht fassen und fragte sich immer nur die ganze Zeit "Wieso????" Kurzzeitig musste sie zu einem Psychologen. Die Mutter ließ das irgendwie kalt. Sie vergoss nicht eine Träne um ihre Tochter. Als die anderen in der Schule erfuhren, waren sie geschockt, einige vergossen sogar Tränen und machten sich Vorwürfe, wenn sie sie immer gehänselt oder verarscht haben. Nur wenige haben sich mit ihr verstanden, aber alle trauerten um sie.
___________________________________________________
Weißer Schnee
Es war einmal ein hübsches, 14-jähriges Mädchen names Christina. Sie kam nach einem langen, kalten Schultag nach Hause und setzte sich wie sonst auch an den Computer und geht in den Chat. Aber eigentlich fand sie es schön das es kalt war, weil die Erde voller Schnee bedeckt ist und sie liebt den Schnee. Im Chat hofft sie ihren Freund zu treffen, den sie grad braucht, weil es ihr nicht so gut geht. Er heißt Alex und als sie online kommt, ist er auch da, genauso wie ihre guten Freundinnen Sarah, Rebecca und Sabrina. Mit ihren Freundinnen konnte sie immer gut reden, sie gaben ihr das Gefühl das alles immer schön ist. Dann fängt Alex mit ihr an zu chatten und er versucht Christina beizubringen, dass es aus ist. Sie konnte es nicht fassen. Sie war total am Boden zerstört. Sie dachte an die letzten Neun Monate mit ihm und an den einzigen Besuch von ihm, als er mit dem Zug zu ihr kam und sie in den Park gegangen sind oder als er für Christina da war, wenn es nötig war. Und jetzt???
Jetzt sagt er einfach so es ist aus und das konnte sie einfach nicht verstehen. Sie redete noch mit ihren Freundinnen Sarah, Rebecca und Sabrina darüber, aber die sagten sie seien immer für sie da und das eigentlich doch alles gar nicht so schlimm ist. Irgendwie konnte Christina ihnen nicht glauben, dass sie immer für sie da sind und dass Christina wichtig für sie sein sollte. Sie weinte am Computer und verabschiedete sich auch wieder langsam von ihren Freundinnen und machte den PC aus. Sie ging zum Fenster und öffnete es. Sie schaute zu, wie der Schnee, den sie so liebte, zu Boden viel. Sie weinte. Christina blieb noch ein paar Minuten am offenen Fenster stehen bevor sie es wieder schließte. Sie ging auf ihr Bett und dachte immer an die letzten Monate, indem sie sich immer besser verstanden haben. Vom Anfang als sie sich kennenlernten, wie sie schöne Abende im Chat verbrachten oder halt an dem einen Tag, als er mit dem Zug kam. Und jetzt???
Jetzt lag sie weinend auf dem Bett und war völlig zerstört. Und sie dachte auch an ihre Freundinnen, die Christina meistens immer damit aufgemuntert haben wie schön alles war. Christina hat in einer Phase schon mal angedroht, dass sie sich was antun würde, aber das ist schon lange her. Sie hat es überwunden, weil auch Alex ihr geholfen hat. Nun war er nicht mehr da. Plötzlich nahm sie die ihre Schuhe und ging vor die Tür. Sie lief ein ziemlich schnelles Tempo und sie weinte. Andere starrten sie an, doch das war ihr egal. Sie lief einsam und weinend durch den Schnee, den sie so liebte. Sie ging in den Park zu einem Baum und kletterte ihn hoch. Bei diesem Wetter war sonst niemand mehr im Park. Sie schrubbte eine zugeschneite Stelle am Baum frei und suchte nach etwas. Sie suchte nach dem Herz mit ihrem Namen und den Namen von Alex. Sie hatte dieses Herz in den Baum geritzt, als Alex mit ihr im Park war, als er das einzigste mal zu Besuch war. Sie dachte daran wie schön es war und weinte. Nun suchte sie nach einem Hohlraum im Baum, indem sie das Messer versteckt hatte mit dem sie das Herz eingeritzt hat. Sie nahm das Messer und kletterte wieder vom Baum herunter. Sie sah sich an mit dem Messer in der Hand. Sie ritzte sich den ganzen Arm auf und ging zu Boden und verblutete langsam... .Das Blut lief in den weißen Schnee, den sie doch so liebte.
Auf der Beerdigung von Christina war Alex auch dabei. Die Eltern kannten ihn auch gut. Ihre 3 Freundinnen waren natürlich auch gekommen. Christina´s Eltern wussten, wie wichtig ihre Freundinnen für Christina waren, und sie auch für Christina. Als Alex seine Rose auf den Sarg von Christina hinab warf, fing es sanft an zu schneien ...

Winterabend NY
Es war ein kalter Winterabend auf der Insel Manhattan in New York. An der Eislaufbahn am Rockefeller Center fuhr ein gut aussehender, humorvoller und einfühlsamer Mann seine Runden. Dann näherte sich ihm eine nette, junge und einsame Dame. Sie lernten sich auf dem Eis besser kennen und fuhren ihre Runden. Zwischendurch machten sie Pausen und setzten sich auf eine Bank und hatten Spaß. Sie waren sich ziemlich ähnlich, haben sich einfach gut verstanden und hatten die selben interessen. Aber schließlich ging auch dieser Abend zu Ende. Sie wiederholten die Abende auf der Eislaufbahn am Rockefeller-Center. Wochen später sagte er ihr, dass er sich in sie verliebt hat. Sie konnte dies auch nur zugeben, aber sie sagte sie vertraut ihrem Schicksal und nur wenn ihr Schicksal es will, sind sie füreinander bestimmt. Sie sagte, dass es 2 Aufzüge in diesem Hotel gibt. Sie wird gleich den einen und er wird den anderen Aufzug benutzen. Beide werden gleich eine Etage im Aufzug drücken. Um ihnen eine 2. Chance zu geben wird sie ihre Telefonnummer auf einem 1-Dollar Schein schreiben und kauft sich davon ein hot-dog. Wenn es das Schicksal so will, dass sie sich wiedersehen, wird er diesen Dollarschein irgendwann bekommen oder beide drücken die selbe Etagenzahl. Nun stiegen beide jeweils in einen Aufzug. Sie drückte spontan die Etagenzahl 23. Er war ziemlich nervös und wusste nicht was er drücken sollte, er dachte sie wäre die Person in seinem Leben. Sie war bereits oben angekommen während er noch überlegte, was er drücken sollte ...er drückte die 23. Sie saß sich im 23.Stock vor dem anderen Aufzug und hoffte, dass er aus dieser Tür kommt. Sie wartete und wartete und bekam langsam Tränen in den Augen. Inzwischen fuhr der Aufzug von ihm in Richtung Etage 23. Doch plötzlich wird der Aufzug im 8., 15. und 17. Stock unterbrochen weil andere in diesen Etagen einsteigen. Nun wartete sie schon eine Ewigkeit und mit Tränen verließ die Etage durch das Treppenhaus. Kaum war sie durch die Tür, öffnete sich der Aufzug von ihm. Er sah ein leeres Stockwerk. Würden sie sich jetzt nie mehr wiedersehen???
Am nächsten Abend, als er zur Eislaufbahn ging hat, er sie nicht getroffen. Auf dem Weg nach Hause holte er sich am Kiosk noch eine Zeitschrift und bezahlte mit einem 20-Dollarschein und als er das Wechselgeld sah konnte er seinen Augen nicht trauen. Auf dem 1-Dollarschein stand ihre Telefonnummer und er lief so schnell er konnte nach Hause. Er wählte diese Nummer und es ging eine traurige Stimme dran. Sie war es aber nicht und er fragte nach ihr. Die Person am Telefon sagte ihm, dass sie tötlich verunglückt ist. Sie hat sie blutig auf den Boden in ihrer Wohnung gefunden. Er legte auf und er dachte, er will nur noch zu ihr. Er schlitzte sich die Hauptschlagader mit einem Messer auf...
___________________________________________________